Radabstellanlagen: Vorbild aus der Schweiz

Die Geschäftsführerin vom Forum Velostationen Schweiz und Forum bikesharing Schweiz, Valérie Sauter, war Referentin beim 31. ADFC-Mittagsgespräch. Sie zeigte, wie unsere Schweizer Nachbarn gutes Fahrradparken an Bahnhöfen fördern und umsetzen.

Nach dem Empfang durch die Landesvorsitzende des ADFC Bayern, Bernadette Felsch, und einem einführenden Kurzvortrag von Stefanie Ehlert von der DB Station&Service AG startete Valérie Sauter mit der Vorstellung des Forum Velostationen Schweiz, einer nationalen Informations- und Beratungsplattform rund um das Thema Fahrradstationen.

Das Forum Velostationen Schweiz
Ziel des 1998 gegründete Forums ist es, Fahrradstationen – in der Schweiz heißen sie Velostationen – zu fördern. Velostationen sind abschließbare, bewachte Fahrradparkanlagen, die vor Diebstahl, schlechter Witterung, Parkschäden und vor Vandalismus schützen - meist gegen Gebühr.

Das Forum richtet sich an Fachleute aus öffentlichen Stellen, an Unternehmen und Verbände aus dem Bereich Mobilität, an Verkehrsbetriebe und Tourismusorganisationen. Finanziert wird es durch das Schweizerische Bundesamt für Straßen und die Velokonferenz Schweiz. Pro Velo Schweiz, der nationale Dachverband für die Interessen der Velofahrenden und sozusagen der Schweizer ADFC, führt die Geschäfte.

Insgesamt 59 Velostationen gibt es derzeit an Schweizer Bahnhöfen. Zwischen 60 und 1.700 Abstellplätze umfassen diese Parkanlagen, die von der Art und vom Bau ganz unterschiedlich sein können. Einige bieten zusätzliche Services wie Reparatur, Reinigung, Fahrradverleih, Toiletten- oder Duschräume, WLAN, Ausrüstungsverkauf, Fahrradversand und sogar einen Fahrradbestellservice in der Station an.

Der Umstieg aufs Rad erfordert komfortable Radlparkplätze
Wer laut Valérie Sauter den Radverkehr wirklich fördern will, muss neben Investitionen in sichere und komfortable Radwege auch Abstellanlagen im Blick haben. Wenn Radfahrenden keine geschützten Parkplätze zur Verfügung stehen und sich die Suche nach einem Abstellplatz im Alltag schwierig gestaltet, kann man nicht erwarten, dass das Fahrrad das Verkehrsmittel der Wahl bleibt oder wird.

Um den Wissensaustausch zu Fahrradabstellanlagen zu fördern, veranstaltet das Forum Velostationen Schweiz jährliche Infotreffen mit Spezialisten. Ein Infoletter, regelmäßige Impulstreffen zur Förderung wichtiger Themen der kombinierten Mobilität und die Veröffentlichung eines Leitfadens für die Planung und Umsetzung von Velostationen sind weitere Angebote, die der Information und dem Erfahrungsaustausch dienen.

Radabstellanlagen sind für jede Stadt und Gemeinde relevant
Die Fokussierung des Forums auf ein Thema, nämlich Fahrradabstellanlagen, ist laut der Geschäftsführerin essentiell für die Ansprache eines spezifischen, aber breiten Publikums. Velostationen sind oder werden für jede Stadt und Gemeinde irgendwann einmal relevant. Darüber hinaus erfüllt das Forum in der Schweiz eine einzigartige Rolle, indem es Akteure aus Städten, Kantonen und Bund, Unternehmen und Privatpersonen sowie Ingenieure zusammenbringt und eine Plattform bietet. Durch dieses geballte Wissen rund um Abstellanlagen kann die Entwicklung von Velostationen deutlich mehr Fahrt aufnehmen.

Um die bayerischen Kommunen beim diesem Thema zu unterstützen, fordert der ADFC Bayern von der Staatsregierung die Gründung einer Beratungsagentur „Abstellanlagen an Bahnhöfen“ nach dem Vorbild des Forum Velostationen Schweiz.

 

Präsentation DB Station&Service AG

Präsentation Valérie Sauter

 

 

Bilder: © ADFC/Leonard Duttenhofer

© ADFC Bayern 2019