5. ADFC Mittagsgespräch mit Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens Technische Universität Dresden Fakultät Verkehrswissenschaften

Das 5. ADFC Mittagsgespräch stand ganz unter dem Zeichen der Fakten. Das Thema „Potentiale des Radverkehrs für den Klimaschutz“ wurde von Professor Ahrens, (Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Lehrstuhl Verkehrs- und Infrastrukturplanung (vip)) mit hoher Kompetenz und Sachlichkeit erörtert.

Aufbauend auf den Klimaschutzzielen zeigt, dass 86,5 % des CO2 Ausstosses für den Verkehr ausschließlich durch das Auto entsteht und dabei die Verteilung des Verbrauchs am Höchsten in kleinen Gemeinden und am niedrigsten in Großstädten ist. Dies besonders aufgrund der fehlenden Infrastruktur im öffentlichen Nahverkehr.

Interessanterweise ist aber dabei sowohl die Bereitschaft, wie aber auch die finanzielle Leistung für den Automobilverkehr seit einigen Jahren schrumpfend. Die Anzahl der Haushalte ohne Auto steigt zunehmend und in Städten haben bereits jetzt schon rund 45% der Bevölkerung überhaupt kein Auto mehr.

Die Statistiken zeigen, dass Autonutzung zunehmend wichtiger wird als der Autobesitz. Das Fahrzeug, das eigentlich in vielen Fällen „Stehzeug“ heißen müsste, hat gerade bei jüngeren Menschen nicht mehr den Stellenwert. Es ist wichtiger ein entsprechendes Iphone und nicht das entsprechende Auto zu haben. Der Mensch wird, gerade im städtischen Bereich immer multimodaler.

Die Studien von Professor Ahrens beschäftigen sich auch mit der zukünftigen Entwicklung. Wenn die Menschen zukünftig Autos nicht mehr besitzen, sondern nur noch nutzen täten, könnte sehr schnell durch das dann entstehende veränderte Verkehrsverhalten sofort mehr als 28% CO2 eingespart werden.

Weitere Zahlen können aus der Präsentation von Professor Ahrens gelesen werden.

Das nächste Mittagsgespräch wird bereits am 15. Januar 2013 mit dem Münchner Oberbürgermeister Christian Ude als Referenten stattfinden.

Fotos der Veranstaltung

Nach oben

© ADFC Bayern 2018