Pressemitteilung vom 17.05.2013

FREIE WÄHLER beim Mittagsgespräch des ADFC

Felbinger: Radfahren im ländlichen Raum attraktiver machen
München (nh). Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion hat beim Mittagsgespräch des
Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) ihre Position zum Thema „Radverkehr
– auch im ländlichen Raum?“ dargestellt. Das Thema werde gerade in ländlichen
Gebieten häufig vernachlässigt, dabei gebe es gerade hier ein enormes Potential. 50
Prozent aller auf dem Land mit dem Auto zurückgelegten Wege seien kürzer als fünf
Kilometer. Ein Großteil davon könne deshalb problemlos mit dem Fahrrad bewältigt
werden. Dazu Günther Felbinger, MdL und sportpolitischer Sprecher der FREIE
WÄHLER Landtagsfraktion: „Wenn wir die Rahmenbedingungen weiter verbessern,
können wir erreichen, dass die mit dem Rad zurückgelegten Wege auf
dem Land von bisher acht Prozent in Zukunft deutlich im zweistelligen Prozentbereich
liegen werden.“
Um dies zu erreichen nannte Felbinger zwei wichtige Maßnahmen: Zum Einen den
konsequenten Ausbau des bayerischen Radwegenetzes samt verbesserter Beschilderung.
Bund und Freistaat müssten hier ihre Hausaufgaben machen und mehr Geld
für Radwege entlang der Bundes- und Staatsstraßen einplanen – und außerdem die
Zuschüsse für kommunale Radwege an die Gemeinden erhöhen. Zum Zweiten
müsse die Verknüpfung mit dem Öffentlichen Personennah- und -fernverkehr verbessert
werden. Felbinger appellierte an Bahn, Freistaat und Kommunen, sich verstärkt
für Fahrradstationen an Bahnhöfen einzusetzen und forderte bessere Mitnahmemöglichkeiten
von Fahrrädern in Zügen. Für diese Forderungen gab es breite Zustimmung
unter den Zuhörern sowie vom ADFC Landesvorsitzenden Armin
Falkenhein.
Felbinger: „Wir sind alle gefordert, die richtigen Rahmenbedingungen zu setzen, um
den Radverkehr gerade auf dem Land attraktiver zu machen.“ Die Frage „Radverkehr,
auch im ländlichen Raum?“ beantwortete Felbinger abschließend eindeutig:
„Ja, natürlich! Und in Zukunft gerne noch viel mehr davon.“

Nach oben

© ADFC Bayern 2018